Der hydraulische Abgleich als Basis einer erfolgreichen Dekarbonisierungs-Strategie

Neue Energiespar-Verordnung seit 1. Oktober 2022

Die Wohnungswirtschaft in Deutschland steht vor Herausforderungen: Die Fristen für die Umsetzung der am 1. Oktober 2022 in Kraft getretenen Verordnung zur Sicherung der Energieversorgung über mittelfristig wirksame Maßnahmen (EnSimiMaV) sind knapp bemessen. Zu den Vorgaben gehören u.a.:

  • Pflicht zur Heizungsprüfung und Heizungsoptimierung für alle Gebäude mit Gasheizung
  • Verpflichtender hydraulischer Abgleich von Gas-Zentralheizungen
    • bei Wohngebäuden mit sechs bis neun Wohnungen bis 15.9.2024
    • bei Wohngebäuden ab zehn Wohnungen bis 30.9.2023
    • bei Nichtwohngebäuden von Firmen und öffentlicher Hand mit mehr als 1.000 m2 beheizter Fläche bis 30.9.2023

Es gibt einige Ausnahmen, bei denen die Pflicht zum hydraulischen Abgleich entfällt. Siehe dazu EnSimiMaV ab S. 6 § 3 (2).

Wir sind myWarm und erledigen den hydraulischen Abgleich verordnungskonform für Ihre Wohnimmobilien

… und natürlich auch Nichtwohnimmobilien!

  • Mehr als 12 Jahre B2B-Greentech-Spezialist für hydraulischen Abgleich
  • Erster und immer noch einziger hydraulischer Abgleich 100 % basierend auf Messwerten
  • Servicelieferant, der auch Prozessverantwortung übernimmt
  • Erprobte Mieterkommunikation mit hoher Wohnungsbetretungsquote
  • Hydraulischer Abgleich, der funktioniert: Das zeigen Ergebnisse weit über Branchenschnitt
  • Energie- und Kosteneinsparung sind konkret messbar
  • Auf Wunsch als Sparringspartner zusammen mit Ihren eigenen Handwerkern

Unser hydraulischer Abgleich holt alles aus Ihren Heizungsanlagen heraus und macht sie maximal effizient – ohne Heizkörper oder Thermostatventile zu tauschen

Jetzt mit einem Experten sprechen

Energie, Emissionen und Geld sparen: nicht nur 7 %, sondern bis zu 35 % möglich

Die weit verbreitete Annahme, es gäbe den EINEN hydraulischen Abgleich, ist falsch. Es gibt verschiedene Methoden, Heizungen hydraulisch abzugleichen. Von einfach bis anspruchsvoll ist alles vertreten. Im Bestand ist ein Abgleich besonders herausfordernd, denn viele Berechnungsparameter sind schlicht nicht bekannt (Rohrnetz, Rohrdurchmesser, verwendete Baustoffe, …). Je nach Vorgehensweise basiert der Abgleich also auf mehr oder weniger Annahmen und Näherungen, die als Berechnungsgrundlage herangezogen werden. Das Ergebnis: durchschnittlich magere 7–12 % Einsparung.

Damit wollte sich myWarm nicht zufriedengeben und entwickelte daher ein eigenes Verfahren, das auf realen Systemtemperaturen basiert. Der hydraulische Abgleich nach myWarm misst an JEDER Heizfläche die Vor- und Rücklauftemperatur und führt diese in Echtzeit in einer Datenplattform zusammen. Es wird also sowas wie ein EKG des Gebäudes geschrieben. Das macht transparent, wo die Heizungsanlage krankt. Unser „Dreigestirn“ aus Leitstand-Team, Servicetechniker-Team vor Ort und patentiertem Algorithmus beginnt auf Basis der Daten mit der Fehlerbehebung (vertauschte Anschlüsse, verdreckte Rohre…) und stellt danach die gesamte Heizungsanlage automatisiert und damit hochpräzise richtig und optimal ein. Das Ergebnis: durchschnittlich 18 % Einsparung. Spitzenwerte: bis zu 35 % Einsparung. Und eine über Jahre wieder verlässlich und effizient funktionierende, kontrollierte und mit allen Einstellungen dokumentierte Heizungsanlage.

Ja, das ist mehr organisatorischer und finanzieller Aufwand. Den organisatorischen Aufwand nehmen wir Ihnen gerne ab – siehe myWarm-Mieter-Magic. Der finanzielle Aufwand einer hydraulischen Abgleichs nach myWarm amortisiert sich je nach Anlage in ca. 2–4 Jahren. Der positive Effekt auf Klima und Gas-Versorgungssicherheit tritt sofort ein. Es handelt sich – verglichen mit anderen Klimaschutz-Maßnahmen – um eine geringinvestive Maßnahme, die einmalig durchzuführen und langfristig wirksam ist.

Die myWarm-Mieter-Magic

Starten Sie den hydraulischen Abgleich Ihres Wohnobjekts ganz unbeschwert – mit dem Mieterkommunikations-Service von myWarm. Wir nehmen neben der Technik auch die gesamte organisatorische Abwicklung in unsere Hände: informieren die Mieter:innen in 5 Sprachen über alle Schritte, vereinbaren die Termine zur Wohnungsbetretung, beantworten Fragen, haben ein offenes Ohr für Ängste und entkräften Bedenken. Denn für die gibt’s überhaupt keinen Grund. Vielmehr können sich Ihre Mieter:innen freuen auf:

  • Derzeit wohl am wichtigsten: den Schrecken der nächsten Heizkosten- und Stromabrechnungen durch eine signifikante Entlastung abmildern
  • Mehr Wohnkomfort: keine ungewollte Überwärmung oder Unterversorgung einzelner Räume
  • Mehr Ruhe: Auf Nimmerwiedersehen gluckernde Heizkörper und rauschende Leitungen
  • Gutes Gewissen: Verkleinern des persönlichen ökologischen Fußabdrucks

 

Termin für Erstgespräch buchen